Anwendungstipps zu GEDCOM

Wie dokumentiere ich Taufpaten, Trauzeugen, Hebammen, ...?

Für uns Familienforscher sind die Angaben von Paten, Hebammen und Trauzeugen u.ä. sehr wichtig, da wir diese oft zur Bestätigung brauchen, ob wir die richtige Familie gefunden haben in einem Dorf mit mehreren Familien gleichen Namens.

Meistens müssen wir die Paten usw. nicht in eigenen Person Datensätzen in unserer Datei führen. Dann ist die einfachste und unkritische Lösung, sie in eine Notiz zur Person, zur Taufe oder zur Heirat einzutragen. Wenn man innerhalb der Notiz eigene Kennzeichen einführt, etwa 'Pate: ', 'Hebamme: ' oder 'Trauzeuge: ' könnte man das später sogar maschinell auswerten, z.B. in eine standardgerechtes Format bringen.

Problematisch wird es, wenn wir diese Personen als eigene Personen führen müssen, etwa weil sie im Stammbaum auftauchen.

Diese zu dokumentieren wurde in GEDCOM erst spät und sehr unbefriedigend mit dem Kennzeichen ASSO gelöst. Das hatte zur Folge, dass sehr viele Programme eigene inkompatible Lösungen entwickelten, andere die Festlegungen im Standard zur Richtung der Verknüpfung missverstanden. Zudem wurde an dieser Stelle ohne den üblichen expliziten Hinweis der Standard von 5.5 auf 5.5.1 nicht aufwärtskompatibel verändert.

:-( Achtung: Der Austausch mit anderen Programmen von Dateien mit ASSO ist sehr problematisch.

Benutzerdefinierte Kennzeichen = Nicht-Standard Kennzeichen

Von der Nutzung benutzerdefinierter Kennzeichen wird abgeraten. Wenn sie jedoch benutzt werden, müssen sie mit einem Unterstrich beginnen. GEDCOM erlaubt benutzerdefinierte Kennzeichen, aber rät ab, sie zu benutzen. Sie müssen mit einem _ Unterstrich beginnen, damit sie nicht mit zukünftigen Erweiterungen des Standards kollidieren, z.B. _TODO.

Benutzerdefinierte Kennzeichen (dies gilt auch für programmspezifische!) sollten nur verwendet werden, wenn strukturierte Information im existierenden Kontext nicht dargestellt werden kann. Eine Notiz ist eine vielseitigere Methode, genealogische Daten zu speichern, die nicht in die Standardstruktur von GEDCOM passen.
(Extrakt aus GEDCOM 5.5.1 Lineage-Linked Form Usage Conventions)

:-( Achtung: Der Austausch mit anderen Programmen von Dateien mit Benutzerdefinierten Kennzeichen ist sehr problematisch.

Leere Kennzeichen sind unzulässig

Alle GEDCOM Zeilen enthalten entweder einen Wert oder einen Zeiger oder es folgen untergeordnete Zeilen.
Das bedeutet, Ebenennummer und Kennzeichen allein sollte nicht verwendet werden, eine Eigenschaft zu bestätigen. Wenn man also z.B. über einen Tod nichts Näheres weiß, wird das mit '1 DEAT Y' angegeben, nicht mit '1 DEAT'.
(Extrakt aus GEDCOM 5.5.1 Lineage-Linked Form Usage Conventions)

:-( Achtung: Einige Genealogie-Programme akzeptieren keine leeren Kennzeichen.

Widersprüchliche Ereignisdaten

Wenn es widersprüchliche Informationen z.B. über Datum oder Ort eines Ereignisses gibt, sollten sie in zwei getrennten Ereignisstrukturen (auf gleicher Ebene!) mit entsprechenden Quellverweisen abgelegt werden. Die Reihenfolge der beiden Ereignisse drückt die Präferenz des Verfassers aus.
(Extrakt aus GEDCOM 5.5.1 Lineage-Linked Form Usage Conventions)

Mehrere gleiche Kennzeichen im selben Kontext

Wenn in einem Kontext1) auf der selben Ebene ein Kennzeichen mehrfach auftritt, bedeutet das, dass mehrere Meinungen oder Werte existieren. Dann ist die Reihenfolge von Bedeutung und als Präferenz des Verfassers zu werten. Dabei ist der bevorzugte Wert der erste, die weniger bevorzugten Daten werden als Folgezeilen in absteigender Präferenz gespeichert. So wird ein Forscher, der zwei sich widersprechende Quellen über das Geburtsdatum einer Person findet, das am ehesten zutreffende Datum zuerst auflisten, gefolgt von den eher unzutreffenden Daten.

:-( Jedoch nutzen einige Programme, unter Umständen nur das letzte Kennzeichen der Reihe. Das führt dazu, dass der bevorzugte Name verloren geht, wenn mehr als ein Name vorkommt.

(Extrakt aus GEDCOM 5.5.1 Lineage-Linked Form Usage Conventions)

Häufige Beispiele sind Kinder, Partner, Namen, Berufe, Notizen, …
In GenJ können wir die Reihenfolge der Kennzeichen im Editor mit Ziehen und Ablegen (drag und drop) leicht ändern, z.B. die vermutete Reihenfolge von Kindern oder Ehen.

:!: Wenn wir Daten austauschen mit Programmen, die mehrfache Kennzeichen nicht verarbeiten können, sollten wir die überzähligen ggf. in einer Notiz speichern.

Siehe auch

1) hier: alle direkt untergeordneten Eigenschaften eines Objekts oder einer Eigenschaft
de/manual/ged_use_rec.txt · Last modified: 2011/01/05 06:38 by kpschubert
Get GenealogyJ at SourceForge.net. Fast, secure and Free Open Source software downloads Recent changes RSS feed Creative Commons License Driven by DokuWiki